Linux:Befehl:mount(2)

Aus ITWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1 Übersicht

mount [-l] [-h] [-V]

mount -a [-fFnrsvw] [-t Dateisystemtyp] [-O Optionsliste]

mount [-fnrsvw] [-o Optionen] Gerät|Verzeichnis

mount [-fnrsvw] [-t Dateisystemtyp] [-o Optionen] Gerät Verzeichnis

2 Bezeichnung

mount - Ein Dateisystem einhängen (mounten). Dateisysteme, die sich als Beispiel auf lokalen Datenträgern (Festplatte) oder Wechseldatenträger (USB-Stick) befinden, müssen unter Unix/Linux eingehangen werden (mounten). Bei Desktop Distributionen geschieht das alles automatisch bei Serversystemen allerdings, müssen die Dateisysteme manuell eingehangen werden und mit umount lassen sich diese aushängen.

Syntax: mount [parameter] gerät einhängepunkt

3 Befehle

Befehle
Beschreibung
defaults Das Gerät wird mit folgenden Optionen eingehängt: async, auto, dev, -exec, nouser, relatime, rw und suid.
atime Access-TIME, Zugriffszeiten in der Inodetabelle speichern. Soll nicht mehr verwendet werden, sondern statt dessen strictatime.
noatime Gegenteil zu atime. Wer keine Zugriffszeiten wissen möchte, kann mit dieser Option Festplattenaktivitäten reduzieren, da nicht jedes Mal bei einem Dateizugriff die Inodetabelle aktualisiert werden muss.
relatime Modifiziertes atime um die fsync-Zugriffe zu reduzieren.
mount Zeigt alle aktuell eingehängten Dateisystem an.
remount Aus- und wieder einhängen, um z. B. die Schreibrechte zu entziehen: "remount,ro".

4 Optionen

Option
Beschreibung
-a (--all) Der Befehl mount -a, hängt alle ausgeführten Dateisysteme, die in der /etc/fstab Datei sind ein.
-B (--bind) Hängt einen Unterbaum erneut an einem anderen Ort ein, dessen Inhalt ist an beiden Orten verfügbar.
-M (--move) Hängt einen Unterbaum erneut an einem anderen Ort ein, dessen Inhalt ist nur am neuen Ort verfügbar.
-f (--fake) Die Einhängung des Dateisystems wird vorgetäuscht/simuliert.
-r (--read-only) Das Dateisystem wird schreibgeschützt eingehangen.
-w (--rw, --read-write) Das Dateisystem wird les- und schreibbar eingehangen.
-t (--type) Definiert den Typ des einzuhängenden Dateisystems. Einige Typen sind z. B. ext, ext2, ext3, ext4, nfsntfs, btrfs usw.
-o (--options) Es werden weitere Optionen an mount übergeben, mit denen das Verhalten des eingehängten Dateisystems sehr detailliert festgelegt werden kann.