Linux:Befehl:find

Aus ITWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1 Bezeichnung

find : sucht nach Datei(en) in einem Verzeichnis inkl. Unterverzeichniss(en)

2 Übersicht

find [-H] [-L] [-P] [-D Fehlersuchoptionen] [-OStufe] [Startpunkt …] [Ausdruck]

3 Option

Option Beschreibung
-name dateiname Sucht Dateien des Namens dateiname
-iname dateiname Sucht nach dateiname und ignoriert Groß- und Kleinschreibung
-size [+-]groesse[ck] Sucht Dateien, die größer oder kleiner als groesse sind. c steht für Byte- und k für KByte-Werte. Ohne Einheitsangabe wird nach der Anzahl der belegten Blöcke (512 Byte) gesucht
-type [fdl] Sucht Dateien eines bestimmten Typs: f für einfache Dateien, d für Verzeichnisse und l für symbolische Links
-atime [+-]zeit Sucht Dateien, auf die seit mehr oder weniger als zeit Tagen nicht mehr zugegriffen wurde
-amin [+-]zeit Sucht Dateien, auf die seit mehr oder weniger als zeit Minuten nicht mehr zugegriffen wurde
-mtime [+-]zeit Sucht Dateien, die seit mehr oder weniger als zeit Tagen nicht mehr verändert wurden
-mmin [+-]zeit Sucht Dateien, die seit mehr oder weniger als zeit Minuten nicht mehr verändert wurden
-perm 0000 Sucht Dateien mit den den Zugriffsrechten 0000 (Oktalzahl)
-user benutzername Sucht Dateien des Benutzers benutzername
-exec befehl „{}“ „;“ Führt befehl mit den gefunden Dateien als Parameter aus. Die geschweiften Klammern stehen für den aktuell gefunden Dateinamen
-ok befehl „{}“ „;“ Führt befehl nach Rückfrage aus