Linux:Befehl:declare

Aus ITWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

declare: setzt Variablenwerte und deren Attribute. Deklariert Variablen und weist ihnen Attribute zu. Wenn keine Namen angegeben sind, werden die Attribute und Werte aller Variablen ausgegeben.

Optionen:

-f        Schränkt Aktionen oder Anzeigen auf Funktionsnamen und Definitionen ein.
-F        Zeigt nur Funktionsnamen an (inklusive Zeilennummer und Quelldatei beim Debuggen).
-g        Deklariert globale Varieblen innerhalb einer Shellfunktion; wird ansonsten ignoriert.
-p        Zeigt die Attribute und Werte jeder angegebenenVariable an.

Attribute setzen:

-a        Deklariert ein indiziertes Feld (wenn unterstützt).
-A        Deklariert ein assoziatives Feld (wenn unterstützt).
-i        Deklariert eine Integer Variable.
-l        Konvertiert die Variabennmamen in Kleinbuchstaben.
-n        Der Name wird als Variable interpretiert. 
-r        Deklariert nur lesbare Variablen.
-t        Weist das »trace« Attibut zu.
-u        Konvertiert die Variablennamen in Großbuchstaben.
-x        Exportiert die Variablen über die aktuelle Shellumgebung hinaus.  
  • Das Voranstellen von »+« anstelle von »-« schaltet die gegebenen Attribute ab.
  • Für Integer Variablen werden bei der Zuweisung arithmetische Berechnungen durchgeführt (siehe `help let').
  • Innerhalb einer Funktion werden lokale Variablen erzeugt. Die Option »-g« unterdrückt dieses Verhalten.

Rückgabewert:

  • Gibt »Erfolg« zurück, außer eine ungültige Option wurde angegeben, oder ein Fehler trat auf.