102.5 RPM und YUM-Paketverwaltung verwenden

Aus ITWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1 RPM

Das RPM-Format ist Teil der Linux Standard Base und bedeutet RPM Package Manager, früher Red Hat Package Manager. RPM, der Red Hat Package Manager, ist wie dpkg sehr häufig verbreitet. Er kann ebenso Pakete fertig kompilierte Pakete installieren.
Er ermöglicht ebenfalls die Installation von Programmen, die bereits fertig kompiliert in einem Binärformat vorliegen.

bash-4.4.19-2.aarch64.rpm
  • Der Name des Paketes ist bash
  • Die Versionsnummer lautet4.4.19
  • Die Revisionsnummer (Release) ist 2.
  • Die unterstützte Architektur ist aarch64

Wenn Sie Software mittels rpm installieren, stehen Ihnen, ähnlich wie bei dpkg, Optionen in zwei Schreibweisen zur Verfügung. So können Sie ein Paket sowohl mit rpm-e als auch mit rpm--erase deinstallieren. Die wichtigsten Optionen zur aktiven Arbeit mit rpm sind die folgenden:

  • -i bzw. --install installiert das angegebene Paket (oder die Pakete).
  • -U bzw.--upgrade aktualisiert das angegebene Paket (oder die Pakete) bzw. installiert es einfach, wenn keine Vorgängerversion gefunden wird.
  • F- bzw. --freshen aktualisiert Pakete nur, wenn diese auf dem System bereits vorhanden sind.
  • -v bzw. --verbose aktiviert den Verbose-Mode.
  • -e bzw. --erase(früher --uninstall) entfernt das angegebene Paket.
  • -h bzw. --hash sorgt für eine Fortschrittsan zeige mit 50 Hash-Zeichen (#).

2 Query Option

Die Query Options dienen dazu, Informationen zu einem bestimmten Paket zubekommen. Sie sollten sich die folgenden Optionen einprägen:

-qR bzw. --requires zeigt Abhängigkeiten zu anderen Paketen an.

-qlbzw. --list führt die im Paket enthaltenen Dateien auf. -qc bzw. --configfiles zeigt nur die Konfigurationsdateien eines Paketes an qd bzw. --docfiles zeigt nur die Dokumentationsdateien eines Paketes an.

-qi bzw. --info zeigt umfangreiche Informationen zu einem Paket an

2.1 Installation, Update und Deinstallation

Wenn Sie Software mittels rpm installieren, stehen Ihnen, ähnlich wie bei dpkg, Optionen in zwei Schreibweisen zur Verfügung. So können Sie ein Paket sowohl mit rpm-e als auch mit rpm--erase deinstallieren. Die wichtigsten Optionen zur aktiven Arbeit mit rpm sind die folgenden:

  • -i bzw. --install installiert das angegebene Paket (oder die Pakete).
  • -U bzw.--upgrade aktualisiert das angegebene Pake
  • t (oder die Pakete) bzw. installiert es einfach, wenn keine Vorgängerversion gefunden wird.
  • -F bzw. --freshen aktualisiert Pakete nur, wenn diese auf dem System bereits vor handen sind.
  • -v bzw. --verbose aktiviert den Verbose-Mode.
  • -e bzw. --erase(früher --uninstall) entfernt das angegebene Paket.
  • -h bzw. --hash sorgt für eine Fortschrittsan zeige mit 50 Hash-Zeichen8(#)

Ein typisches rpm-Kommando zur Installation wäre folgendes:

archangel:/ # rpm -Uhv /i586/fortune-1.0-860.i586.rpm
Preparing..  ########################################### [100 %]
1:fortune  ########################################### [100 %]

Das Programm war übrigens vorher vom System entfernt worden. Trotzdem hat die Option -U keinen Fehler hervorgerufen, so ndern das nicht vorhandene Programm aktualisiert

2.2 Zwangsinstallation

Sollte ein Paket die Installation verweigern, können Sie es meist trotzdem installieren, wenn Sie die entsprechenden Optionen kennen. Das könnte z. B. der Fall sein, wenn eine oder mehrere Abhängigkeiten nicht erfüllt sind oder wenn ein Konflikt mit einem bestehenden Paket besteht. Sie sollten diese Optionen also nur dann verwenden, wenn Sie sich über die Konsequenzen der Installation im Klaren sind:

  • --force erzwingt die Installation auch bei bestehenden Konflikten.
  • --nodeps lässt die Prüfung der Abhängigkeiten aus.

Das gilt sowohl für die Installation als auch für die Deinstallation von Paketen.Für beide Schalter gibt es völlig zu Recht keine Kurzform, damit man sich der Tragweite des jeweiligen Kommandos bewusst wird.

2.3 YUM

(Yellow Dog Updater Modified)ist ein Werkzeug zur Verwaltung von RPM-Paketen (*.rpm) und wurde (wie der Name schon andeutet) ursprünglich für Yellow Dog entwickelt. Inzwischen wurde YUM auch in andere Distributionen wie zum Beispiel RedHat, Fedora und CentOS integriert. Mit dem Programm yum können Sie ähnlich wie mit apt-get Programme installieren.Allerdings handelt es sich in diesem Fall um RPM Pakete und nicht um DPKG Pakete.

Die Hauptkonfigurationsdatei von yum ist /etc/yum.conf.Hier wird unter anderem das Cache-Verzeichnis für Pakete festgelegt.In der Standardeinstellung befindet es sich unter /var/cache/yum.Im Verzeichnis /etc/yum.repos.d .liegen Dateien mit der Dateierweiterung repo.In diesen Dateien befinden sich Verweise auf URLs, die Quellen für RPM Pakete enthalten.

Um ein Programm mithilfe von yum zu suchen, gehen Sie ähnlich vor wie bei aptitude bzw.

[root@centos /]# yum search fortune
Loading "installonlyn" plugin
Setting up repositories
extras          100 % |=========================| 1.1 kB    00:00
updates         100 % |=========================|  951 B    00:00
base            100 % |=========================| 1.1 kB    00:00
addons          100 % |=========================|  951 B    00:00
Reading repository metadata in from local files
primary.xml.gz  100 % |=========================|  90 kB    00:00
################################################## 298/298
primary.xml.gz  100 % |=========================| 101 kB    00:00
################################################## 156/156
primary.xml.gz   100 % |=========================| 878 kB    00:03
################################################## 2508/2508
primary.xml.gz   100 % |=========================|  157 B    00:00
Excluding Packages in global exclude list
Finished
fortune-mod.i386              1.99.1-7.el5.centos    extras
Matched from:
fortune-mod
A program which will display a fortune
Fortune-mod contains the ever-popular fortune program, which will
display quotes or witticisms. Fun-loving system administrators
can add fortune to users' .login files, so that the users get their
dose of wisdom each time they log in.
http://www.redellipse.net/code/fortune
 

3 yum – Informationen zu Pakten

yum list – Zeigt alle Paket die zur Verfügung stehen (auch nicht installierte) mit der Angabe ob es installiert ist oder in welcher Paketquelle es zur Verfügung steht.

  • yum list installed oder yum list available.
  • yum info (Info zu einem Paket).
  • yum search (Suche nach Paket).
  • yum deplist (Abhängigkeiten zu einem Paket)
  • yum update(Achtung nicht wie bei apt werden hier die Pakete aktualisiert. Zuvor wird geprüft, ob es neuere Versionen gibt)
  • yum upgrade = yum update –obsoletes (hier wird auch geprüft ob Paket durch andersbenannte Pakete ersetzt werden können oder wurden)

4 Zypper

Ein weiteres Tool zum Management von RPM-Paketen ist zypper.Sie finden zypper allerdings nur bei openSuse.Genau wie YaST2 verwendet zypper die Bibliothek lib-zypp(kurz ZYpp).Pakete, die mit YaST2 installiert wurden lassen sich mit zypper problemlos deinstallieren und umgekehrt.Die Installation von Software funktioniert genauso, wie Sie es bereits von yum kennen:

suse42:~ # zypper install iptraf-ng
Repository-Daten werden geladen...
Installierte Pakete werden gelesen...
Paketabhängigkeiten werden aufgelöst...
Das folgende NEUE Paket wird installiert:
iptraf-ng
1 neues Paket zu installieren.
Gesamtgröße des Downloads: 76,6 KiB. Bereits im Cache gespeichert: 0 B. Nach 
der Operation werden zusätzlich
180,4 KiB belegt.
Fortfahren? [j/n/...? zeigt alle Optionen] (j):

Die meisten Kommandos können auch in einer Kurzform(bestehend aus zwei Zeichen) eingegeben werden:

  • in bzw. install Pakete installieren
  • rm bzw. removen Pakete entfernen
  • se bzw. search nach Paketen such
  • ve bzw. verify Integrität der Paketabhängigkeiten prüfen
  • lr bzw. repos Repositorys auflisten
  • ar bzw. addrepo Repository hinzufügen
  • rr bzw. removerepo Repository entfernen
  • ref bzw. refresh Repositorys aktualisieren clean Cache bereinigen
  • up bzw. update installierte Pakete aktualisieren
  • lu bzw. list-updates verfügbare Aktualisierungen auflisten patch Patches installieren
  • lp bzw. list-patches Patches auflisten
  • dup bzw. dist-upgrade Distributionsaktualisierung durchführen
  • if bzw. info Infos für angegebene Pakete anzeigen

5 Kontrollfragen

Testfrage 1

Antwort

Testfrage 2

Antwort

Testfrage 3

Antwort

Testfrage 4

keine

Testfrage 5

keine